20. Trauerfeier am 25.03.2017

Unsere mittlerweile zwanzigste Bestattung von Sternenkindern stand unter dem Symbol der Feder. Auch dieses Symbol wurde wieder von betroffenen Eltern ausgewählt, die mit der Feder etwas Besonderes verbinden.

Direkt nach Beginn der kleinen Feier flatterte ein kleiner Schmetterling über die Köpfe der Anwesenden, suchte und fand den Weg zum Licht. Licht und Sonne erwartete die zahlreichen Angehörigen auch nach der Feier beim Verlassen der Trauerhalle. Mit Glockengeläut wurden die Sternenkinder zu ihrer letzten Ruhe getragen. Nachdem letzte Worte verklungen waren und die Geschwisterkinder ihre Luftballons gen Himmel entlassen hatten, verabschiedeten sich die Eltern, Großeltern und Geschwisterkinder in aller Ruhe und ganz individuell von ihren Sternenkindern.

Großer Dank geht wie immer an die Unterstützer, allen voran die Katholische Kirchhofstiftung und ANTEA Bestattungen, die uns an diesem besonderen Tag ganz praktisch unterstützten. Wir danken den Musikern sowie den Blumengeschäften Gartenart Mielke und Blumenreigen Niering und natürlich allen ehrenamtlichen Helfern. Ein spezieller Dank geht dieses Mal an die Dolmetscherin, die die gesprochenen Worte für zwei gehörlose betroffene Elternpaare in die Gebärdensprache übersetzte.

                

21. Trauerfeier am 02.09.2017

Für die diesjährige September-Beisetzung hatte eine betroffene Mutter das Symbol der Libelle gewählt, das sich wie ein roter Faden durch die Trauerandacht zog. Pfarrerin Anke Arnold sprach in ihrer Ansprache über die Verletzlichkeit, aber auch die tänzerische Leichtigkeit der Libelle, deren Schönheit mit ihren lichtdurchfluteten Flügeln die Hoffnung auf ein Leben und Wiedersehen nach dem Tod verkörpert. Ein ähnliches Motiv von der Libelle als Bindeglied zwischen Leben und Tod, verbunden mit der Hoffnung auf ein späteres Wiedersehen der Angehörigen mit ihren vorangegangenen Sternenkindern, handelte auch der Text, den eine Betroffene in der Trauer­kapelle vortrug (zum Text). Nach einem bewegenden Abschied der Trauernden an der Grabstätte ihrer Kinder bei Sonnenschein und begleitet von einem bunten Schmetterlingenstreiben auf der Wiese löste sich die Trauergemeinde langsam auf. Dann fing es an zu regnen.

Wir bedanken uns wie immer ganz herzlich bei unseren Unterstützern, allen voran die Katholische Kirchhofstiftung und ANTEA Bestattungen, die uns wieder praktisch zur Seite standen. Dank auch an die Musiker sowie die Blumengeschäfte Gartenart Mielke und Blumenreigen Niering sowie an alle ehrenamtliche Helfer. Dank ihrer aller Mithilfe war es auch dieses Mal wieder ein würdiger Abschied für unsere Allerkleinsten.

Und noch eine kleine Begebenheit ist erwähnenswert: Frau Mielke, die für die Beisetzung immer liebevolle kleine Sträußchen zusammenbindet, berichtete davon, dass während dieser Arbeit eine Libelle in ihr Geschäft geflogen kam. Das kam noch nie vorher vor.