27. Bestattung von Sternenkindern

Die 27. Bestattung von Sternenkindern und die zweite unter Corona-Bedingungen wurde am 05. September 2020 unter dem Symbol der "Schwalbe" auf dem Neuen Katholischen Friedhof durchgeführt.

Wir sind sehr froh und dankbar, dass wir diese Trauerfeier wieder gemeinsam mit Angehörigen begehen durften, was ja im März leider nicht möglich war. Aufgrund der dennoch bestehenden Beschränkungen fand die komplette Feier im Freien statt und wir haben festgestellt, dass die Zeremonie nichts an Feierlichkeit eingebüßt hat.

Sowohl tröstende Worte als auch berührende Melodien fanden im Feierprogramm Platz, bevor die Sternenkinder der Erde übergeben wurden und sich die Eltern einzeln von ihren Kindern verabschieden konnten. Viele Tränen flossen mit ins Grab und auch der Himmel hat ein bisschen mitgeweint.

Einen großen Anteil an diesem würdevollen Abschied haben die ehrenamtlichen Helfer/innen unseres Vereins, die Mitarbeiter/innen von ANTEA Bestattungen und des Neuen Katholischen Friedhofes, sowie die Musiker Herr Neumeister (Klavier und Gesang) und Herr Helbig (Saxophon). An alle wieder unser großes Dankeschön!

Bedanken möchten wir uns auch bei allen betroffenen Angehörigen. Zum einen für Ihre Spenden, zum anderen aber auch für Ihr Verständnis und vor allem die Einhaltung der coronabedingten Regeln.

Nachfolgend ein paar Eindrücke der Feier:

                    

26. Bestattung von Sternenkindern

Liebe Sterncheneltern, Großeltern und Interessierte,

immer wieder stellen betroffene Eltern uns die Frage, was mit ihren Kindern auf dem Weg zur Bestattung geschieht. Wo sind sie? Wie werden sie für die Bestattung vorbereitet?

Wir möchten die laufenden und kommenden Vorbereitungen der Sternchen und deren Bestattung dieses Mal für Sie/Euch dokumentieren. Das ist ein Herzensanliegen von uns, nicht zuletzt, da die momentanen Bestimmungen eine Teilnahme der Angehörigen leider nicht zulassen. Auch für uns ist dies eine schwierige Situation, da es unser wichtigstes Anliegen ist, den Eltern einen guten Abschied von ihren Sternenkindern zu ermöglichen.

Besondere Situationen fordern besondere Reaktionen, zumindest im Rahmen der derzeitigen Möglichkeiten. Wichtig ist es uns, Ihnen/Euch zu sagen, dass wir die Sternenkinder liebe- und würdevoll auf ihre letzte Reise schicken werden.

Ein kleines Tagebuch, bis hin zur Beisetzung am Freitag soll dabei helfen, ein wenig Transparenz zu erhalten, was täglich passiert.

23. März 2020

Unsere liebe Frau Mielke aus dem Blumenladen "Garten-Art" hat auch dieses Mal sehr liebevoll und in Kleinstarbeit winzig kleine Blumensträußchen für die Sternenkinder gebunden. Sie hat sie heute an uns übergeben. Jedes Sternenkind, das in den Sarg gelegt wird, bekommt eines dieser Sträußchen in seine kleinen Hände gelegt.

Das Symbol dieser Bestattung ist die "Kirschblüte", die Farbe der Sträußchen erinnert an die Farbe der blühenden Kirschblüten.

24. März 2020

Heute fahren Mitarbeiter von ANTEA Bestattungen, unserem langjährigen Kooperationspartner, in die verschiedenen Mitgliedskliniken bzw. Pathologien und holen die Sternenkinder dort ab. Sie werden nun in die Hauptfiliale des Bestattungsinstitutes gebracht. Die kleinsten Sternchen (bis zur 12. SSW) werden für die Einäscherung vorbereitet. Auch wurde heute die Urne an ANTEA übergeben, in der die Kleinsten ihre Ruhe finden sollen und die eine Vertreterin des Vereins gestaltet hat. Hier darf sie schon einmal angeschaut werden:

25. März 2020

Am heutigen Tag haben zwei Mitarbeiterinnen von ANTEA Bestattungen den beiden noch etwas blassen Särgen zu etwas mehr Farbe verholfen. Auch hier wurde das Symbol, die Kirschblüte, natürlich wieder aufgegriffen. Aber auch ein wunderschöner Regenbogen, Sonne und bunte Schmetterlinge fanden noch Platz. Nun ist alles bereit für die Einsargung der Sternenkinder morgen.

   

26. März 2020

Heute wurden die Sternenkinder nun für Ihre letzte Reise eingesargt. Zunächst einmal ein ganz großes Dankeschön an die beiden Vertreterinnen des Vereins, die trotz Coronakrise gekommen sind und mit netter Unterstützung von ANTEA Bestattungen die Kinder mit viel Herzenswärme versorgt haben. Das ist weder selbstverständlich, noch ist es eine einfache Aufgabe.
Jedes Sternchen wurde liebevoll in ein Stofftuch oder ein kleines Stoffsäckchen gewickelt und mit seinem kleinen Blumensträußchen in den Sarg gelegt. Auch persönliche Dinge, wie Briefe der Eltern oder das ein oder andere kleine Kuscheltier, wurden mit hineingelegt.
Die Asche der ganz kleinen Sternenkinder wurde in die Urne verbracht.

Hier haben wir ein paar Fotos bereit, die heute besonders berührend sind:

   

27. März 2020

Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen: zum 1. Mal in der Geschichte des Sternenkinder Dresden e.V.  gibt es ein Gesteck des Vereins, von Frau Mielke liebevoll mit zwei kleinen Schmetterlingen aus Keramik gebunden.

Früher Nachmittag

Heute war es also soweit: die Sternekinder wurden auf ihre letzte Reise geschickt. Unter den aktuellen und hoffentlich einmaligen Umständen, war es ein sehr stiller Abschied. Laut war nur das Geläut, mit dem sich unser kleiner Trauerzug von der Kapelle auf den Weg zur Wiese der Sternenkinder machte. Bei Sonnenschein und Vogelgezwitscher hielten wir zunächst inne, nachdem die Mitarbeiter von ANTEA Bestattungen die beiden Särge und die Urne behutsam abgestellt hatten. Dann wurden von zwei Vertreterinnen des Vereins Texte gelesen, welche auch im ursprünglichen Programm vorgesehen waren. Anschließend hielt Pfarrer Brendler von der Katholischen Kirche eine kurze Andacht und segnete die Kinder. Danach spielte er noch das Stück "Von guten Mächten wunderbar geborgen" auf der Flöte, was uns alle sehr berührte.

Einige Eltern hatten die Tage zuvor kleine Grabbeigaben zum Friedhof gebracht, welche von den beiden Mitarbeiterinnen des Friedhofes liebevoll in Körbchen gelegt waren. Nun wurden sie von uns mit ins Grab gelegt und es wurden auch die Texte verlesen, sofern welche angebracht waren.

Die Grabstelle wurde nach dem Schließen sehr hübsch arrangiert, es stehen Kerzen zum Anzünden bereit, genauso wie Steckvasen. In einer Kunststoffbox finden Sie in den nächsten Tagen die ursprünglich vorgesehenen Programmhefte und können sich gern eins mitnehmen.

So wie die Eltern heute wohl ganz besonders an Ihre Sternenkinder gedacht haben, so haben wir heute in besonderem Maße an die Eltern gedacht. Wir wünschen uns und zukünftig betroffenen Eltern, dass wir nie wieder eine Beisetzung ohne Angehörige begehen müssen. Und wir hoffen, dass die Bilder denjenigen, die heute nicht dabei sein konnten, ein bisschen Trost spenden.